Art

Notholaena
marantae
ssp. marantae
Pelzfarn, Schuppenfarn
Acrostichum canariense, Acrostichum marantae, Ceterach marantae, Ceterach marantae, Cheilanthes marantae, Cincinalis maranthae, Gymnogramma marantae, Gymnopteris marantae, Gymnopteris x marantae var. x intermedia, Notholaena canariense, Notholaena marantae, Paraceterach marantae, Paragymnopteris marantae, Paragymnopteris marantae var. intermedia, Polystichum marantae, Pteris canariensis
Polypodiopsida
Polypodiales
Pteridaceae
manchmal auf Mauern, sonnig
felsig, steinig, vorwiegend auf Serpentin
trocken
kalklos
Österreich, Schweiz, Ungarn, Romania, Portugal, Spanien, Frankreich, Korsika, Italien, former Yugoslavia, Albanien, Bulgarien, Griechenland, Aegaean Isl., Syria, Morocco, *Algeria, asiatic Turkey (Anatolia), Cyprus, Lebanon, Iran, Saudi-Arabia, N-Yemen, Pakistan, Kashmir, Crimea, Caucasus, Ethiopia, Eritrea, Sichuan, Tibet, Yunnan, Beijing, Gansu, Hebei, Shanxi, Indien (NW-Himalayas, Himachal Pradesh, Uttar Pradesh, Darjeeling, Arunachal Pradesh,Tawang), Sikkim, Nepal, Bhutan
, Mittelmeergebiet, äthiopisches Bergland, Persien bis Südwestchina, selten
kollin, montan
Nein
2/3
dünn
brüchig
lineal-lanzettich
doppelt fiederschnittig
2-3
aufrecht
dunkelgrün
derb
10-35
Ja
dichte Büschel bildend, fertile und sterile Wedel gleichartig, bleiben auch abgestorben über Jahre stehen, können bei Trockenheit auch abgestorben aussehen
Ja
ei-lanzettich
abgerundet
gegenständig, die unteren kurz gestielt
lineal
am Ende der Adern
ohne Indusium
kugelig
Juli-September
Ja
weiß
zugespitzt
gleichmässig
viel
Fieder
Sporen
Cheilanthes pteridoides
Ja

Beschreibung in copyrightfreien Büchern

Buch
Deutschlands Kryptogamen-Flora oder Handbuch zur Bestimmung der kryptogamischen Mehr ...
(C) Copyright Ralf Apppelt 2018, post@farndatenbank.de